BDAE EXPAT LEGAL Auslandsrechtsschutz - Ihre Reiseversicherung - ausland24

Direkt zum Seiteninhalt
Gerade im Ausland besteht häufig die Gefahr durch Rechtsunsicherheiten in juristische Probleme zu geraten, denn hier gilt: andere Länder – andere Regeln. Damit sich im Ausland aufhaltende berufstätige Personen im Falle eines Rechtsstreits keine Sorgen mehr machen müssen, hat die BDAE-Gruppe gemeinsam mit dem Düsseldorfer ARAG Konzern eine weltweit gültige Rechtsschutzversicherung entwickelt. Mit ihm können sich Auslands-Erwerbstätige sowie deren in Deutschland lebende Familienangehörige rundum absichern. Das jeweilige Rechtsschutz-Versicherungspaket wurde auf speziell die besonderen Bedürfnisse von Expatriates abgestimmt und bietet weltweit einen umfassenden Versicherungsschutz.

Eine Auseinandersetzung ist auch im Ausland schnell passiert. Ob im Inland oder Ausland: man sollte die Konsequenz eines Vergehens und die Kosten immer im Auge behalten. Dazu kommt meist meist auch, dass man als Ausländer im Ausland auf eine anwaltliche Hilfe angewiesen ist. Und: Anwälte sind in keinem Land preiswert. Entweder man bestreitet alles aus eigenen Mitteln, oder man hat eine Rechtsschutzversicherung, die in Deutschland längst als eine der notwendigen Versicherungen anerkannt wird.

BEITRAG
Expat Legal 196,32 Euro/Jahr
Expat Legal Plus 357 Euro/Jahr

LEISTUNGEN
u.a.
  • Versicherungssumme pro weltweitem Rechtsschutzfall unbegrenzt
  • Kaution weltweit 500.000 Euro
  • Kaution in Europa unbegrenzte Summe
  • Kosten für eine Mediation 6.000 Euro
  • Beratungstelefon
    ARAG JuraTel ist jetzt in 20     europäischen Ländern sowie in den USA verfügbar mit     deutschsprachigen Anwälten, die zu versicherten und auch nicht     versicherten Angelegenheiten beraten
    ARAG     JuraTel beinhaltet auch Fragen zu steuerrechtlichen Aspekten (beispielsweise,     wenn die deutsche Steuererklärung vom Finanzamt nicht anerkannt.
    Hinweis: wer im Ausland arbeitet, kann unter Umständen weiter beschränkt     steuerpflichtig in Deutschland sein)
  • Beratungsrechtsschutz     zu Sorgerechtsverfügungen (in Deutschland und Europa)
  • 500     Euro für die Erstellung einer Patientenverfügung
  • Mitversicherung     von Park- und Halteverbotsverstößen, wenn Punkte drohen (in     Deutschland und Europa)
  • Betrieb     einer Photovoltaik-Anlage bis zu 15 Kilowatt-Peak (kWp)
  • Beratungsrechtsschutz     für Fragen zur Rente oder Pension
  • Verzicht     auf Einrede der Vorvertraglichkeit,     wenn der Vertrag bereits 5 Jahre besteht
  • Mitversicherung     eines Firmen-PKW
  • Erweiterung     aller Leistungen auf im Haushalt lebende Verwandte zweiten Grades (zum     Beispiel, wenn die eigenen Eltern mit im Haus leben)


FAQ
Ich bin Arbeitnehmer im Ausland. Bin ich versichert?
Ja. Im Rahmen des Versicherungsschutzes gilt auch der Arbeitsrechtsschutz mitversichert.
Wer ist alles versichert?
Versicherbar im privaten Lebensbereich und im Verkehrsbereich sind zum einen Mitarbeiter des Versicherungsberechtigten und deren Familienangehörige, wenn es sich bei dem Versicherungsberechtigten um eine juristische Person handelt und zum anderen natürliche Personen als Versicherungsberechtigte und deren Familienangehörige. Familienangehörige sind Lebenspartner und die minderjährigen Kinder des Versicherungsberechtigten. Unverheiratete, nicht in einer eingetragenen oder sonstigen Lebenspartnerschaft lebende volljährige Kinder, sind bis zu dem Zeitpunkt mitversichert, in dem sie erstmalig eine auf Dauer angelegte Tätigkeit gegen leistungsbezogenes Entgelt ausüben. Mitversichert sind alle berechtigten Fahrer und Insassen der auf die versicherten Personen zugelassenen Motorfahrzeuge.
Wo besteht Versicherungsschutz?
Weltweit. Opfer-RS; Steuer-RS; Sozialgerichts-RS; Beratungs-RS nur vor deutschen Gerichten. Für die Wahrnehmung rechtlicher Interessen im Zusammenhang mit einer gewerblichen, freiberuflichen oder sonstigen selbständigen Tätigkeit besteht kein Versicherungsschutz.
Einige Beispiele zum Versicherungsschutz für diese spezielle Auslandsrechtsschutz:
STREIT UM SACH- UND PERSONENSCHÄDEN
Sie werden als Fußgänger auf einem Zebrastreifen angefahren und müssen nun Ihre Ansprüche auf Schadenersatz und Schmerzensgeld durchsetzen.
SCHLECHT RENOVIERT
Sie hatten die Handwerker im Haus, die Renovierungsarbeiten waren jedoch mangelhaft. Nun kommt der Streit ums Bezahlen oder Nachbessern.
VERBOT MISSACHTET?
Sie erhalten einen Bußgeldbescheid, weil Sie ein Überholverbot missachtet haben sollen. Sie halten den Vorwurf für falsch und gehen mit Hilfe eines Anwalts dagegen vor.
WERKSTATTÄRGER
Sie weigern sich, eine Ihrer Meinung nach weit überhöhte Inspektionsrechnung zu bezahlen. Es kommt zum Prozess.
FRISTLOS OHNE JOB.
Ihr Arbeitgeber hat Ihnen fristlos gekündigt. Sie glauben sich aber im Recht und klagen gegen ihn auf Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses.

Wer beurteilt dies und wie sollten Sie vorgehen?
Jede Rechtssituation verhält sich anders. Um allen "Schwierigkeiten" aus dem Weg zu gehen ( und da unsere Kunden ja meist rechtsunkundig sind ), empfiehlt sich folgende Vorgehensweise: Ihr beauftragter Anwalt schildert die Situation schriftlich und faxt dem Versicherer - diese Adresse steht in der Police - diese Schilderung zu. Ein auch in Deutschland üblicher Verfahrensweg. Er erhält dann nach Prüfung der Sachlage von der Schadenabteilung eine Kostenzusage.
Zurück zum Seiteninhalt